HEILPÄDAGOGISCHES REITEN (HPR) / REITTHERAPIE

WAHRNEHMUNGSTRAINING (PFERDEKONVERSATIONSTRAINING / FREIE ARBEIT MIT DEM PFERD)

HEILPÄDAGOGISCHES REITEN (HPR) / REITTHERAPIE

WAHRNEHMUNGSTRAINING

Das Heilpädagogische Reiten wird in der Verbindung mit dem PKT – Pferde-Kommunikationstraining angeboten, die Körpersprache mit dem Pferd, der Artübergreifenden Kommunikation. Dabei steht nicht nur die reiterliche Ausbildung im Vordergrund, sondern vielmehr die Persönlichkeitsförderung des Einzelnen. Vor allem im Bereich der Wahrnehmung, bietet der Umgang und Kontakt mit dem Pferd einen vielschichtigen Selbsterfahrungsraum. Gleichgewicht, Symmetrie und Präsenz werden ebenso angesprochen wie die Körperhaltung und Aufrichtung. Der Aufbau von Vertrauen und aktiver Kontaktaufnahme ermöglicht eine Nähe, die viele Menschen nur bei Tieren zulassen können. Es wird am Aufbau einer Beziehung gearbeitet, die letztlich zu einer besseren Beziehungsfähigkeit bei menschlichen Sozialkontakten führen kann. Die Kommunikation wird bewusster, der Ausdruck klarer, der Mensch lernt, verantwortlich zu sich selbst und seinem Verhalten Stellung zu beziehen und damit auch zu anderen.

Die Art der Achtung, des Respektes , der Rücksichtnahme und das Eingehen/die Empathie auf die Bedürfnisse des Pferdes spiegeln vielfach die Erfahrungen des Menschen zurück. Durch Reflexion gewinnt er mehr Selbstbewusstsein und durch den respektvollen Umgang bekommt er das Geschenk des Vertrauens und der Freundschaft zu dem Pferd – und baut damit die Brücke zu zwischenmenschlichen Beziehungen und Bindungsfähigkeit. Das Pferd, als Symbol für Natur und Freiheit, gibt uns etwas zurück, was vielen verloren gegangen ist, - unser Selbst, unser eigenes Wesen, und damit eine Lebenskraft, die von innen kommt und durch nichts von außen zugeführtes ersetzt werden kann.

Heilpädagogisches Reiten bietet sich vor allem an bei motorischen Schwierigkeiten, Entwicklungsverzögerungen, Sprachschwierigkeiten, Wahrnehmungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten. Es eignet sich aber auch als Bildungsangebot in Schulen und Kindergärten zur Verbesserung der Sozialkompetenzen.

 

Förderung im sozial-emotionalen Bereich

  • Abbau von Ängsten ( vor dem Pferd, Berührungsängste oder Ängste, die durch unverarbeitete Erfahrungen verursacht wurden)

  • Aufbau von ,Vertrauen/Selbstvertrauen, Förderung der Gruppenfähigkeit, psychomotorische Förderung

  • Aufbau von Beziehungen zwischen Erwachsenem-Kind, Kind-Kind-Kind-Pferd

  • Kooperation in der Gruppe und Teamgeist

 

Förderung im sozial-emotionalen Bereich

  • Gleichgewichtsschulung, Koordinationsschulung

  • Sinneserfahrung durch das Pferd

  • Körperwahrnehmung, Unterscheidung von Selbst- und Fremdwahrnehmung

 

Förderung im kognitiven Bereich

  • Sprachförderung

  • Benennen der Dinge, die Tiere betreffen und diese in Bezug setzen

  • Transferfähigkeit: Erlerntes auf verschiedene Situationen übertragen

  • Raumorientierung/ Erfahrungsfeld Reiterhof

REITTHERAPIE FÜR SCHULEN UND INSTITUTIONEN

Der Tiere für Menschen e.V. richtet seine Reittherapie an Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung. Der Schwerpunkt liegt im angstfreien Umgang mit dem Pferd. Die heilpädagogischen Reiteinheiten sind dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes ( der Kinder) angepasst. Die Einheiten können als Einzelmaßnahme oder auch als Gruppenmaßnahme gebucht werden (2 – max. 6 Kinder). Die Gruppen werden von einer Reittherapeutin und einer Übungsleiterin begleitet. Es erfolgt ein Erstgespräch, bei dem in einer Zielformulierung die Inhalte besprochen werden .Unsere Arbeit ist Bedarfs – und Prozessorientiert. Wir halten einen kooperativen Austausch mit den Alltagsbegleitenden Pädagogen für sinnvoll. Das Angebot gilt für den Vormittag und den Nachmittag, die genauen Zeiten müssen persönlich besprochen werden.

SONDERPÄDAGOGISCHE GRUPPENVERANSTALTUNGEN

Bedarfsorientierte gemeinsame Erstellung eines Therapie oder Förderprogramms unter Berücksichtigung individueller Bedürfnisse.

Angesprochen sind hierbei in erster Linie Gemeinnützige Institutionen. Angeboten wird die Möglichkeit des heilpädagogischen Reitens und/ oder die flexible Nutzung des gesamten Geländes und der Räumlichkeiten, sowie die Beschäftigung mit hofeigenen Tieren unter Aufsicht einer verantwortlichen Person stundenweise oder als Projekt einmal wöchentlich. Die inhaltliche Leitung der Projekte wird im Team gemeinsam erarbeitet, so dass ein Förderungsprogamm so individuell wie möglich gestaltet werden kann. Die Hauptschwerpunkte dieser Projekte liegen in der Wahrnehmungsförderung. Ziel dabei ist, dass Selbst und Fremdwahrnehmung ins Gleichgewicht gebracht werden. Hierbei wird auch ein Verhaltenstraining vermittelt, welches Kinder und Jugendliche selbstbewusster macht und es ihnen ermöglicht, rhetorisch, körpersprachlich und nonverbal präsenter zu werden. Da dieser Punkt im ganzen Leben eine Rolle spielt und in der Pubertät tragfähig verankert wird, trägt er verstärkend zur Persönlichkeitsentwicklung bei. Die Wahrnehmungssensibilisierung im Umgang mit dem Pferd führt damit zu einer Förderung der Gesamtpersönlichkeit und hilft den jungen Menschen auch, sich gegen Mobbing besser zu behaupten und Durchsetzungsvermögen und eine eigene Haltung zu entwickeln.